Katholische Elternschaft befragt Schüler, Lehrer und Eltern zum "Lernen zu Hause" im zweiten Lockdown

Bonn (ked). Der Bundesverband der Katholischen Elternschaft Deutschlands (KED) startet zum zweiten Mal binnen eines Jahres eine Umfrage zum Lernen zuhause in der Corona-Krise. Mit drei unterschiedlichen Online-Fragebögen werden erneut Schüler, Lehrer UND Eltern befragt, wie sie die Herausforderungen des neuen Lernalltags im zweiten Lockdown gemeistert haben.

Die Auswertung der Antworten und Anregungen soll dazu beitragen, Lehren aus der gegenwärtigen Situation zu ziehen und Veränderungen einzuleiten. Die KED wird daraus konkrete politische Forderungen zur Verbesserung des Lernens entwickeln.

Bereits die erste Umfrage der KED hat ergeben, dass durch die Corona-Krise Missstände deutlicher sichtbar werden, die in allen Bildungssystemen der deutschen Bundesländer schon vorher existierten. So verschärft sich offensichtlich die Bildungsungleichheit abhängig von der Herkunft der Schüler, sozialem Status, Einkommen und Bildungsgrad der Eltern. „Wir wollen mit der Umfrage eine solide Datenbasis bekommen, um in der Politik auf notwendige Veränderungen dringen zu können“, sagt die Bundesvorsitzende der KED, Marie-Theres Kastner. Dazu sollten möglichst repräsentativ Erfahrungen von Nord nach Süd, aus städtischen und ländlichen Regionen sowie unterschiedlichen Schulformen als Grundlage für eine Diskussion zusammengetragen werden.

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung! Bitte nehmen Sie an der für Sie zutreffenden Umfrage teil:

Hier geht es zur Elternumfrage: https://ked.vivai.de/Elternumfrage

Hier geht es zur Schülerumfrage: https://ked.vivai.de/Schülerumfrage

Hier geht es zur Lehrerumfrage: https://ked.vivai.de/Lehrerumfrage